1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Vergabeinformationen und -hinweise

Zur Vermeidung häufig auftretender Fehler bei der Erstellung der Angebote bitten wir insbesondere die nachfolgenden Punkte, basierend auf den vergaberechtlichen Grundlagen und der derzeitigen Rechtsprechung der Vergabekammern und Vergabesenate, zu beachten. Die hier aufgeführten Hinweise erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

  • Bitte achten Sie darauf, dass bei schriftlichen Angeboten auf Ihrem Angebotsumschlag die zutreffende Unternehmensbezeichnung und -anschrift angegeben ist.          
  • Die von der Vergabestelle im Aufforderungsschreiben unter C) gekennzeichneten Anlagen sind bei Abgabe eines Angebotes einzureichen.
    Im Angebotsschreiben sind auf Seite 1 vom Bieter die Anlagen anzukreuzen bzw. zu ergänzen, die vom Bieter mit dem Angebot abgegeben werden.
  • Liegt dem Leistungsverzeichnis ein Wartungsvertrag bei, ist dieser auszufüllen und mit dem Angebot abzugeben.
  • Jegliche Änderungen an den Vergabeunterlagen sind unzulässig. Die Anschreiben, Kopf- und
  • Fußzeilen sowie Vordrucke der Bieter dürfen generell keine Klauseln beinhalten, die den Vergabeunterlagen widersprechen (z.B. Zahlungsbedingungen, AGB).
    Um derartige Ausschlussgründe zu vermeiden, sollte im Zweifel auf ein separates Anschreiben verzichtet werden.
  • Pauschale Nachlässe werden bei der Wertung nicht berücksichtigt, im Falle der Auftragsvergabe finden sie bei der Vergütung in vollem Umfang Anwendung.
    Prozentuale Nachlässe ohne Bedingungen dürfen nur gewertet werden, wenn sie an der hierfür vorgesehenen Stelle im Formblatt Angebotsschreiben eingetragen sind.
  • Angaben zu abgefragten Hersteller/Typen/Produkten/Fabrikaten/Systemen usw. sind vollständig in die Vergabeunterlagen einzutragen.
  • Im Angebot sind Art und Umfang der Leistungen, die weitervergeben werden sollen, vollständig und eindeutig anhand der Ordnungszahlen und einer Beschreibung der Leistung in dem Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen bzw. dem Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmen anzugeben. Es ist zu beachten, dass die in den Formblättern zur Preisermittlung angegebenen Kalkulationssummen für die Leistungen von Nachunternehmern (NAN) mit den Angaben in den Unternehmer-/Nachunternehmerlisten übereinstimmen.
  • Bei Vergabeverfahren des Freistaates Sachsen unterhalb des EU-Schwellenwertes (nationale
  • Vergaben) dürfen gemäß § 6 Abs. 1 Sächsisches Vergabegesetz (SächsVergabeG) Leistungen grundsätzlich nur bis zur Hälfte des Auftragswertes an Nachunternehmer weitervergeben werden.
    Bei Vergabeverfahren oberhalb des EU-Schwellenwertes (EU-weite Vergaben) sind auf Verlangen die Unternehmen zu benennen, deren Fähigkeiten sich der Bieter bedienen will und die Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen (einschl. deren Unterschrift) vorzulegen.

Marginalspalte

Kontakt SIB

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement Zentrale, Fachbereich ZVV

  • SymbolBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Str. 4
    01097 Dresden

Ansprechpartner

Herr Wiche

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 96 50
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 96 49
  • SymbolE-Mail schreiben

Frau Brodkorb

  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)351-5 64 96 51
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)351-5 64 96 49
  • SymbolE-Mail schreiben
© Institution